Die Schlaglöcher des Lebens – zu Katherine Mansfields Erzählband “Das Gartenfest”

Katherine Mansfield, englische Dichterin und Erzählerin, wurde nur 34 Jahre alt werden. Bis auf das Buch “In einer deutschen Pension” ist sie auch heute noch in Deutschland relativ unbekannt. Doch Mansfield lesen, das heißt Leben in Buchform zu bekommen; das heißt Spiegel und Geschichtem im gleichen Maß vor seinem geistigen Auge zu finden; heißt die schwierigen Beziehungen zwischen Menschen auf direkte, literarische Weise serviert zu bekommen.

Mansfields Short Storys sind so etwas wie realistische Semantik – die beschaulichen Alltagsgeschichten, von denen sie berichtet, die ineinander greifenden Abläufe und Ebenen innerhalb von Gedanken, Beziehungen, Familien, Gesellschaften, zeigt sie mühelos und eher nebenbei auf, als würde der tiefe Raum, der sich unter ihren Oberflächen findet, sich ganz von selbst auftun, wenn sie nur einen präzisen Rahmen dafür strickt.

Es sind Geschichten von den Schlaglöchern des Lebens, nicht von den Dramen des Lebens, nicht von Tiefpunkten des Lebens, sondern von den einfachen Schlaglöchern, die unvermittelt kommen und gehen. Vielleicht der Tod des tyrannischen Vaters und dann die Einsicht, dass die Abläufe noch immer so eingefahren sind, als überwache er das Leben seiner Töchter noch aus dem Grab heraus; oder die plötzliche Erkenntnis, dass man sich verändert hat; und oft auch nur das Begreifen, dass sich ein Weltbild mit einem Wort, einem Moment ändern kann, weil alle Dinge potenzielle Schwellen sind. Jedes Leben ist ein vielschichtiges Ereignis, voll Brüche und Ereignisse, und das kann Mansfield zeigen, wie keine andere.

Wer die Welt, in all ihrer Schönheit, Tücke, Unerklärtheit, Möglichkeit, Verschiedenheit beschrieben, aber nicht erklärt haben will, der sollte Katherine Mansfield lesen und am Besten mit diesem Buch beginnen. Er wird wunderbare Bilder und Gefühle erfahren, die er genauso kennt, wie sie hier beschrieben werden; er wird sein Leid finden und auch seinen Zweifel – und wahrscheinlich auch ein wenig vom großen Glück erahnen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s