Category Archives: Moderne Lyrik

Zu (fast) allen Gedichten von Peter Henisch


Das ist mein Fenster „aus protest
gegen die politik der regierung

lasse ich demonstrativ
mein Schuhband offen

wenn ich stolpere
und mir den fuß verstauche

wird ihnen klarwerden
was sie anrichten können“

Peter Henisch hat ein paar tolle Romane geschrieben (ich kann nur jedem „Eine sehr kleine Frau“ ans Herz legen) und wird meistens als Romancier wahrgenommen, außerdem vielleicht hier und da noch als Mitbegründer der Literaturzeitschrift Wespennest, bei der er allerdings früh wieder ausstieg. Nun liegt zum ersten Mal eine umfangreiche Sammlung seiner Gedichte vor, in der außerdem auch Songtexte enthalten sind.

Einige der Gedichte sind kleinere Zyklen (es gibt einen großartigen Hamlet-Zyklus), manche sind Gedichte aus den Romanen und viele andere Gedichte haben Streifzüge durch Wien zum Thema oder schlagen gesellschaftskritische und -analytische Töne an.

„ehrlich, wer fühlt sich schon wohl in so einer haut
aber einfach herauszufahren aus ihr
endlich richtig im freien zu stehn ein monster
für kassenärzte finanzbeamte und
polizisten wer riskierts“

Wie Kurt Neumann in seinem Nachwort richtig anmerkt, ist das lyrische Werk von Henisch ein Flick- und Flechtwerk. Einzelne Zeilen kehren wieder, verschiedene Versionen des gleichen Gedichts kommen vor. Natürlich ist das lyrische Werk ein eigenständiges Werk, mit eigenständigen Qualitäten, aber es ist kein ausgeprägtes Werk, sondern ein Beiläufiges; fein in den einzelnen Texten, aber grob im Umriss.

Am meisten gefallen mir seine (zumeist frühen) pointierten Gedichte, von denen ich eins ganz zu Anfang zitiert habe (und ein weiteres ganz am Ende zitieren werde). Sie haben etwas von William Carlos Williams Knappheit, verbunden mit der leicht rotzigen und scharfen Schlagfertigkeit eines Kurt Marti.

Ich wünschte, ich könnte diese Edition nachdrücklicher empfehlen. Sie enthält viele gute Texte, bleibt aber ein Sammelsurium. Wer sich auf ein solches, mit Abenteuerlust, einlassen mag, der kann bedenkenlos zugreifen und wird mit vielen Einzelentdeckungen belohnt werden, wird Schmunzeln und wuchtvoll erschüttert werden, ab und an.

„dein käfig
sagte der wärter
scheint dir nur eng

weil du immer
zu nahe
ans gitter kommst.“

Eine Polemik zu Steffen Popps “Spitzen”


Spitzen [08] besprochen beim Signaturen-Magazin

Zu “Das Gedicht & sein Double”, einem tollen Album-Band in der Edition Azur


Das Gedicht & sein Double besprochen beim Signaturen-Magazin

Zu “Aleppo literarisch”, herausgegeben von Mamoun Fansa


Aleppo literarisch “Aleppo blickt auf 5000 Jahre Kulturgeschichte zurück. Die Stadt zählt zu den ältesten durchgehend besiedelten Städten der Welt. […] Was davon in den vergangenen Jahren des Krieges zerstört wurde, wird uns immer wieder vor Augen geführt.
Die nicht minder tiefgreifende Zerstörung immaterieller Kultur bleibt dabei häufig ‘unsichtbar’. Diese möchte das kleine, aber umso liebevoller gemachte Buch in den Blickwinkel des Lesers rücken.”

Und dabei ist der Titelzusatz “literarisch” noch zu kurz gegriffen. Es geht nicht nur um Geschichten und Gedichte aus und über Aleppo, sondern auch um Musik, Sprichworte, Kinderspiele – um nur einige Beispiel zu nennen.

Von James Joyce ‚Ulysses‘ sagt man, dass die ganze Stadt Dublin, würde sie zerstört, mit seiner Hilfe wieder aufgebaut werden könnte. Nun schwebte Dublin die letzten Jahrhunderte nie in die Gefahr, zerstört zu werden (ironischer Weise tragen allerdings die EU-Übereinkommen für Migration den Namen dieser Stadt).

Ganz anders ist es klarerweise bei Aleppo. Und obgleich dieses Büchlein sicher nicht einen Großteil der immateriellen Seele von Aleppos Kultur fasst, ist doch allein schon der Versuch ein beeindruckendes Zeichen und das Buch eine gelungene Umsetzung dieses Zeichens.

Es kommen hauptsächlich Exilanten und Außenstehende zu Wort, allerdings sind sie alle vertraut mit der Geschichte und oft auch mit dem Angesicht Aleppos; die Texte sind in jeder Hinsicht Liebeserklärungen, Spezialitäten, keine wissenschaftlich-neutralen Beiträge, die nach Auftragsarbeit klingen. Der Band ist wunderbar bebildert, ein echter Schatz. Neben Gedichten, Streifzügen, gibt es auch Beiträge zur Geschichte Aleppos, die spannend sind.

Fazit: ein wunderbares Buch, um Aleppo ein klein wenig kennenzulernen.

Zu “Mauerlängs durch die Nacht”, einer Anthologie mit Schweizer Lyrik und Interpretationen von Florian Bissig


Mauerlängs durch die nacht.jpg besprochen beim Signaturen-Magazin