Tag Archives: Serna

Zu Enrique Serna: Liebe aus zweiter Hand


  Es ist ja schon schwer zu sagen, was Liebe ist, wenn man es mit Worten herauszufinden versucht. Aber sie ist nicht nur ein metaphysisches, sondern schlicht ein praktisches Problem – selbst wenn Dinge wie Ehebruch und Eifersucht einmal keine Rolle spielen sollten (was sie in diesem Erzählband zuweilen tun). Schon die Frage dahingehend, wie man seine Liebe ausdrücken soll, würde wohl von den meisten Menschen unterschiedlich beantwortet werden.

Um Spielarten der Liebe geht es auch in Enrique Sernas Erzählungen in „Liebe aus zweiter Hand“. Nicht all diese Spielarten gehören der erotischen Liebe an und nicht alle erotischen Lieben sind hier obsessive. Es geht in diesen Geschichten sogar selten um die große, entscheidende Liebe – wesentlich öfter um die Liebe als Ausweg, als Ablenkung von den eigenen Problemen, als etwas, in das man hineinrutscht. Liebe aus zweiter Hand, das erinnert ja an Tina Turners Song “What’s love got to do with it?“, in dem sie u.a. singt: “What’s love but a second hand emotion?”

So sieht beispielsweise eine Frau im Fernsehen ein Waisenkind, das bei einem Erdbeben in Mexiko seine Eltern verlor und entwickelt spontan mütterliche Gefühle, fährt dann sogar extra nach Mexiko, um es irgendwie in die Finger zu kriegen; es muss dieses eine Kind sein! In einer anderen Erzählung lernt ein Dozent an einer amerikanischen Universität die Frau des brillanten Gastprofessors kennen und sein Neid und die Probleme mit der eigenen Arbeit, bringen ihn dazu diese Frau ins Bett kriegen zu wollen, damit der Ehemann als gehörnter dasteht und endlich seinen Namen kennt.

Auf dem Cover wird Serna als ideenreicher und origineller Autor bezeichnet. Das ist keine Phrase, denn in der Tat ist es dieser Ideenreichtum, sowie Sernas breit aufgestellte Bildung, bewiesen durch sein gutes Händchen für Motive, die seinen Geschichten einen eigenwillig guten und schönen Flair verleihen; sogar ein größeres Maß an Spannung ist häufig mit dabei, was bei Liebesgeschichten ja eher selten der Fall ist, da sich das Ende meist früh abzeichnet. Serna baut oft noch eine Pointe oder einen Bruch als letzten Schnörkel ein – was manchmal furios gelingt, manchmal aber auch etwas überflüssig wirkt.

In jedem Fall: ein lesenswerter Erzählband, mit 4-5 sehr guten Geschichten und auch die anderen Texte haben ihre Qualitäten und so eine Art von Einteilung/Wertung ist natürlich immer eine Geschmackssache. Wem die Liebe schon immer verrückt vorkam, der wird seine Befürchtungen hier bestätigt finden – aber er wird auch nicht leugnen können, dass dieser Wahnsinn immer noch zu dem Unterhaltsamsten gehört, was man auf Erden finden und erleben kann.